Wir sind ab 21.12.2016 umgezogen

Unsere neue Adresse ist:

Viktoriastr. 2

86150 Augsburg

Tel. 0821-6610 1910

Mobil: 0172-7140 196

Email: info@buerger-initiative-gesundheit.de

 

 

 

Achtung - Wichtig -

Durch den Beschluss der Mitgliederversammlung vom September 2016 befindet sich der vor 29 Jahren gegründete Verein in Liquidation. Wir bedauern diese notwendige Entscheidung, es gab jedoch keine andere Lösung. Weiteres können Sie nachfolgend aus der Pressemitteilung "Resignation" entnehmen.

 

Die Liquidatoren und Vorstandsmitglieder des Vereins

     

Wolfram-Arnim Candidus

Dr. med. Richard Barabasch

   

stehen Ihnen sehr gerne zur weiteren Erörterung zur Verfügung.

 

 

 

Pressemitteilung "Resignation" der Bürger Initiative Gesundheit

Im Jahr 2016 hat der amtierende Vorstand den Beschluss gefasst, den Verein mit Wirkung zum Jahr 2017 zu liquidieren. Die Hintergründe liegen in der destruktiven Entwicklung des Gesundheitswesens zu Lasten der Qualität der Versorgung/Behandlung/Betreuung der Bürger/Versicherten/Patienten. Unsere Bemühungen konstruktive Entwicklungen darzulegen und zu fordern, fanden bei den Bürgern, Lobbyisten, den Politikern, der Wissenschaft, der Ökonomie, immer weniger Gehör. Damit war und ist die Grundlage für die Aufgaben-stellungen des Vereins und seiner Satzung entfallen.                                                                           

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgte die Durchführung der Liquidation des Vereins unter Mitwirkung der Vorstände, von Notaren, Rechtsanwälten, Steuerberatern und in Einklang mit dem Vereinsregister. Wir bedanken uns bei allen Personen die uns unterstützt haben. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis für unsere Entscheidung. 

 

Seit dem Jahr 1989 bis zum Jahr 2017, also seit 28 Jahren, war der gemeinnützige Verein mit ehrenamtlich tätigen Vorständen unabhängig aktiv. Dabei ging es um die nachhaltige Einflussnahme auf die Entwicklungen des Gesundheitswesens zu Gunsten der Bürger, Versicherten, Patienten, Pflegebedürftigen.

 

Seit dem Jahr 1989 setzte sich der Verein mit all seinen Aktivitäten gegen die ausufernde Kommerzialisierung der Versorgung, Behandlung, Betreuung der Bürger im Gesundheits- system ein. Unterstützt wurden wir durch die Mitgliedschaft von stimmberechtigten Einzelmitgliedern, ferner durch Mitgliedschaften ohne Stimmrecht, von Institutionen des Gemeinwesens in Deutschland, wie Ärzteverbände, Verbände der Pflege, Einrichtungen der stationären Versorgung, durch Hersteller und Händler von Pharmazeutika und von Medizinprodukten, Organisationen der alternativen Medizin usw. Auch mittels der sporadisch eingehenden Spenden von Privatpersonen und Institutionen konnten wir die vielfältigen Aufgabenstellungen erfüllen.

 

Der Gesamtkonstrukt unserer Organisation machte es möglich, dass wir immer unabhängig Stellung beziehen und nicht von einseitigen Interessenvertretern unseres Gemeinwesens sachlich beeinflusst werden konnten. In den 28 Jahren wurden wir von einer Vielzahl von anerkannten Experten aus dem Gesundheitswesen und dem Gemeinwesen in Deutschland unterstützt. Auch auf europäischer Ebene konnten wir uns mit der Expertise des Vereins und seiner Experten in die Entwicklung der Charta Europäischer Patientenrechte einbringen und zwar als alleiniger Interessenvertreter aus Deutschland. 

    

    Die aktuelle und realistische Beurteilung der Entwicklungen des Gesundheitswesens in 

    Deutschland zwingt uns zur Aufgabe und führte zu unserer Resignation in der Sache.                        

 

Mit den besten Grüßen                                                    

Wolfram-Arnim Candidus                                                 Dr. med. Richard Barabasch

Präsident                                                                          stellvertretender Präsident

 

 

Die Bürger Initiative Gesundheit e.V.

Seit dem Jahr 1989 setzten wir uns für ein effektives Gesundheitssystem in Deutschland ein und zwar zum Nutzen aller Bürger und Akteure der Versorgung, Behandlung und Betreuung.

Dazu nahmen wir nachhaltigen Einfluss!

Nur so konnten die „dicken Bretter der verkrusteten Strukturen“ durchbohrt werden.

Unsere Ziele

Wir setzten uns ein für:

  • Gesundheitsvorsorge mit sinnvollen Anreizen für Bürger, Versicherte, Patienten und alle Berufsgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen
  • Versorgung, Behandlung und Betreuung unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen,
  • Vernetzung aller Berufsgruppen und Institutionen der Versorgung, Behandlung und Betreuung
  • Ein zukunftssicheres Gesundheitssystem, das die Aspekte der Versorgung in Einklang bringt mit einer gesicherten Finanzierung
  • Eine hochwertige, innovative und bezahlbare Versorgung mit Gesundheitsleistungen, die auch die demografische Entwicklungen berücksichtigt.

Es sollten davon alle: Bürger, alle Berufsgruppen und Institutionen, die Kranken- und Pflegekassen, die Rentenversicherungen, die Arbeitgeber und der deutsche Staat profitieren.

Wir sind der Meinung, dass diese Einflussnahme unabdingbar war und zwar nicht gegen einzelne Gruppierungen, sondern mit diesen gemeinsam.

 

Wer sind oder waren wir und wer ist oder war  mit uns verbunden!

    2 ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder mit Stimmrecht

    1 angestellte Mitarbeiter mit Stimmrecht

  15 ehrenamtliche Beiratsmitglieder ohne Stimmrecht

  14 ehrenamtliche Experten ohne Stimmrecht

400 Einzelmitglieder mit Stimmrecht

120 Fördermitglieder mit und ohne Stimmrecht aus den Bereichen: Selbsthilfe, caritative
       Einrichtungen, Sozialstationen, Mediziner, Unternehmen der Rehabilitation, Apotheken,
       Versicherungsmakler der PKV und GKV, Krankenhäuser, Anwälte des Medizinrechts.

  40 Passive Kompetenzpartner ohne Stimmrecht aus den Bereichen Verbände der
       Krankenhäuser, Ärztekammern, Kassenärztliche Vereinigungen, Verbände der
       Mediziner, Industrieunternehmen, der Medizin-Technik, der Medikalprodukteindustrie,
       der Pharmaindustrie, Organisationen der alternativen Medizin, Pflegeverbände,
       Apotheken

    8 Premiummitglieder mit Stimmrecht im Zukunftsrat „Souveränität Gesundheitswesen“ aus
      den Bereichen Ärzteverbände, Unternehmen der Medizintechnik, Medizinprodukte und
      Pharmaindustrie  

So agierten wir, denn nur gemeinsam konnten wir einen starken Einfluss nehmen.

 

 

Unser Flyer (PDF)